Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

 
Sie sind hier:

Geschichte

        

Jahr

1840 Die Armenpflege wird staatlich organisiert
1845 Ankauf eines Schwyzer Bauernhauses für 15'000 Gulden und Einrichtung eines Armenhauses. Insassen: „Übelmögende Leute und Kinder“, ca. 100 Personen (Laut Chronik)
1852 Ordensschwestern vom heiligen Kreuz Chur (heute Kloster Ingenbohl) sind die ersten Ordensleute, welche von der Armenpflege Schwyz mit der Leitung des Armenhauses beauftragt wurden
1896 Bezug des neuen Bürgerheimes Eigenwies
1905 Eröffnung des Waisenhauses Ibach
1968 Bezug des neuen Alters- und Pflegeheimes Abendruh
1978 Bezug des neuen Personalhauses
1981 Bezug des total umgebauten Wohnheimes Eigenwies
1989 Einweihung des sanierten Altersheimes Abendruh (Dachaufbau, Saal und Cafeteria)
1995 Sanierung der Haustechnik in allen drei Gebäuden
2012 Mit 2'948 Ja gegen 1'039 Nein wird dem Bau eines neuen Alterszentrums zugestimmt
2006 Während 153 Jahren wirkten viele Ordensschwestern des Klosters Ingenbohl im Alters- und Pflegeheim der Gemeinde Schwyz in Ibach. Im Jahre 2006 verliessen die letzten beiden Ordensschwestern das APH Ibach
2014 Am 16. April 2014 erfolgt der Spatenstich mit anschliessendem Beginn der Bauarbeiten
2015 Die Gemeinde Schwyz lädt zu einem "Tag der offenen Baustelle" ein (28. November)
2016 Das neue Alterszentrum Rubiswil wird offiziell am 23. September 2016 eröffnet. Die Bewohner können ab dem 18. Oktober 2016 in ihr neues Zuhause einziehen